Steak for Dinner


Im Edeka gab es Rinderfilet im Angebot und da hat die Linda ihren ganzen Mut zusammen genommen, um sich an das Masterpiece "Steak - Medium" zu wagen ;)
Da ich mein Steak zum Abendbrot zu mir nehmen wollte, habe ich mir nur noch einen Salat und Sour Cream dazu gemacht. Das kommt ja auch gut mit dem Stoffwechsel, weil man doch abends nur Proteine und keine Kohlenhydrate essen soll, da diese dann vermehrt in Fett umgewandelt werden (oder so ähnlich, jedenfalls abends keine Kohlenhydrate mehr ^^ also hätte das Stück Schoki danach nimmer sein dürfen ;P)

Sour Cream

Ich liebe Sour Cream =D Die Zubereitung ist ganz einfach:
1 Pfund (500g) Quark,
200g Creme Fraiche,
1 Packung TK Kräuter (ich nehme immer 8 Kräuter von Iglo),
1 Zwiebel,
1-2 Knoblauchzehen (je nachdem wie sehr man auf Knofi steht ^^),
3 EL Essig,
1 EL Zucker,
1 TL Salz,
etwas Pfeffer

Zwiebel in kleine Würfel schneiden, Knoblauch pressen oder schneiden (die Szene ist sich ja nicht einig drüber), alles vermischen und mit Pfeffer abschmecken, je nachdem wie gern man Pfeffer hat ^^

Der Herausforderer: Das Steak

Die Kenner sind ja der Meinung, dass ein richtiges Steak medium gehört. Jedoch habe ich in meinem Jamie Oliver Kochbuch (ich liebe es =3) gelesen, dass es da eher auf den persönlichen Geschmack ankommt, ob man jetzt lieber eine Schuhsohle, ein Stück Kohle oder den Herzschlag im Fleisch noch spühren möchte.

Ich habe versucht es medium hinzubekommen. Da ich ja noch nicht so viel Steak in meinem Leben gegessen habe und es zumindest in meiner Studentenzeit auch nicht so oft machen werde (13€ für 360g ;_;), weiß ich ja auch noch nicht wirklich, wie es mir schmeckt. Ich denke aber, das ist mir geglückt, wie ihr auf dem Bild vielleicht sehen könnt ^^ (obwohl es auf dem Bild etwas rosaner aussieht wie auf'm Teller, ich hab nix dran verändert oO).

Es gibt ja diverse Fühl-Anfass-Tricks, um den Garzeitpunkt festzulegen:
Da wären einmal die Nase-Oberlippe-Kinn-Kombination (Durch-Medium-Blutig), oder dass man den Ring-/Mittel-/Zeigefinger an den Daumen hält und dann auf die Haut neben dem Gelenk anfässt (auch wieder Durch/Medium/Blutig). Und viele andere. Aber ich muss sagen... Ich merke da einerseits kaum Unterschiede und andererseits fällt es mir auch schwer festzustellen, nach welchem dieser Zustände sich mein Fleisch jetzt anfühlt, ganz zu schweigen davon, dass ich es nicht so gerne anfasse, wenn es in der heißen Pfanne liegt oO Im erwähnten Kochbuch habe ich gelesen, dass 2-3 Minuten pro Seite ausreichen sollen, damit es Innen noch blutig ist, also habe ich das halt etwas ausgedehnt ^^ Man kann es ja auch einfach scharf anbraten und dann im Ofen nachgaren lassen, am besten mit Kerntemperaturfühler und was es nicht alles gibt ^^

Das Fleisch selber habe ich vor dem Braten gesalzen. Ja, ich weiß, Salz trocknet das Fleisch aus, aber ich habe es ja nicht 10 Stunden in Salz eingelegt oder so Oo Außerdem hat mein Lieblingspromikoch (Martin Baudrexel ^^) in der Kocharena (Kochsendung auf VOX) gesagt, dass es kaum einen Unterschied macht. Er hat mit seiner Crew das mal getestet. Fleisch gewogen, gesalzen, gebraten und das ganze einmal ungesalzen, und es waren grad mal 2g oder so Unterschied. Auch ist das Salzen nach dem Braten sehr schwierig, weil das Salz ja fast gar nicht mehr am Fleisch haftet.
Pfeffer habe ich aber erst nach dem Braten hinzugegeben, da der in der Pfanne verbrennt ;)

Fazit: Leckeres aber teures Experiment ^^ Die Sour Cream passt übrigens sehr gut zu Pellkartoffeln oder als Dipp.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Und was meinst du? =)

Neues Altes Anfang
© Linda | Powered by Blogger